Head

Dali Zimmermann - Mein Leben

DaliIch wurde in Tbilisi/ Georgien geboren.
Wie vielen in meiner Familie, wurde auch mir die Liebe zur Kunst in die Wiege gelegt.
In meiner Kindheit besuchte ich für ein Jahr die Kunstschule Iakob Nicoladze in Tbilisi.
Im Anschluss daran wurde ich beauftragt, die kleine georgische Kirche Nakshigori im Innern komplett mit Decken- und Wandmalereien zu versehen - ein Projekt, an dem ich über drei Jahre arbeitete.
Der Malerei verfallen, entschloss ich mich für ein Kunststudium an der Kunstakademie in Tbilisi.

Nach einigen Ausstellungen in meiner Heimat wurde ich 1994 nach Saarbrücken - der Partnerstadt von Tbilisi - eingeladen und man hat es mir ermöglicht, meine Werke auf einer Ausstellung in dem Kunst- und Kulturzentrum Bosener Mühle zu präsentieren.
Es folgten weitere Ausstellungen im Saarland, sowie eine Stelle als Dozentin an dem VHS- Zentrum in Saarbrücken für Ikonenmalerei. Mittlerweile schaue ich auch hierzulande auf einen kleinen Liebhaberkreis meiner Malerei, darunter auch die Stadt Saabrücken, deren Basilika ich mit Wandmalereien schmücken durfte.

Mit Gesang wurde ich das erste Mal in meiner Grundschulzeit, im Schulchor, konfrontiert.
Den ersten Gesangsunterricht erhielt ich zusammen mit meiner Schwester; gemeinsam sangen wir auf den verschiedensten Veranstaltungen georgische Unterhaltungsmusik.

Auch nach dem Wegzug nach Deutschland ist die Bindung an das Konservatorium in Tbilisi sehr eng.
Mehrere Male im Jahr reise ich in meine Heimat und der Besuch meines Professors Godscha Beschuaschwili und meiner Korrepetitorin Marina Metreweli am Konservatorium steht  für meine gesangliche Weiterbildung (Sopran) auf der Tagesordnung.

Hierzulande werde ich von einer Sopranistin an der Staatsoper in Stuttgart betreut und studiere mit ihr neue Stücke ein.

Die stetige aktive Teilnahme an Meisterkursen von Franzisco Araiza und Antonio
Carangelo mit anschließenden Abschlusskonzerten runden meine Aus- und Weiterbildung ab.

Seit Mai 2007 singe ich im Extrachor und im Konzertchor des saarl. Staatstheaters.

Bei dem Gesangswettbewerb für Amateure 2008, mit mehr als 300 TeilnehmerInnen, gelang mir mit A. Catalani' s ""Ebben, ne andrò lontana" (La Wally)" der Einzug in die Finalrunde.